Museum König









































Schulübernachtung





























Schulausflug

Museum König







Freilichtmuseum Kommern

Wir fuhren am Freitag, den 23.05.08, mit dem Bus nach Kommern ins Freilichtmuseum. Um 10.00 Uhr trafen wir dort ein. Als erstes meldeten wir uns an der Kasse an. Nach ca. 15 Minuten kam dann unsere Museumsführerin, die uns zunächst begrüßte. Anschließend erklärte sie uns die Anlage des Freilichtmuseums auf einer Karte. Danach zeigte sie uns noch einige Fachwerkhäuser. Dabei sagte sie uns, wie die Balken der Fachwerkhäuser heißen. Nach einer kurzen Pause wanderten wir durch das Museum. An einer kleinen Scheune angekommen, teilte uns unsere Museumsführerin mit, dass wir nun ein Fachwerkausmodell bauen würden. Dann wurden wir in Gruppen eingeteilt, und wir legten mit der Arbeit los. Zum Schluss feierten wir ein Richtfest. Bevor der Bus kam, gingen wir noch in den Museumsshop.

René S., Henri, Rene A. und Felix







Klassenfahrt nach Blankenheim

Am Montag, den 19.05.08, standen wir, die Klasse 4 der Vischeltalschule, voll bepackt und total nervös auf dem Schulhof und warteten sehnsüchtig auf unseren Bus, mit dem wir dann übermütig in das Erlebnis „Klassenfahrt“ stürzten. Aber bevor wir das taten, verabschiedeten wir uns noch von unseren Eltern und jüngeren Mitschülern. Nach einer einstündigen Busfahrt erreichten wir dann unser Ziel die Burg Blankenheim. Dort wurden zunächst von Karsten Küpper in die Hausordnung eingeweiht. Danach bekamen wir unsere Zimmer. Wir packten die Koffer aus und bezogen die Betten. Anschließend gingen wir zum Mittagessen.
Um ca. 14.00 Uhr machten wir eine Führung durch den Tiergartentunnel. Zurück auf der Burg gab es noch einige Freizeitaktivitäten. Abends bekamen wir eine Brotmahlzeit. Erschöpft gingen wir um ca. 22.00 Uhr in unsere Betten.
Am nächsten Morgen gab es um 8.00Uhr Frühstück. Danach machten wir uns auf den Weg zum Eifelmuseum, wo wir dann alle Papier schöpften. Nach dem Mittagessen zogen wir zum Finkenhof, wo ein Ritterturnier stattfand. Es war sehr lustig und interessant zugleich. Anschließend gingen wir in die Stadt, aßen ein Eis und machten dann eine Rallye.
Wieder auf der Burg angekommen, gab es um 18.00 Uhr Abendessen. Später veranstalteten wir einen Spielabend mit DSDS (Deutschland sucht den Superstar). Ivo gewann dieses Spiel. Anschließend gingen wir auf unsere Zimmer und fielen bald darauf in den Schlaf. Gut ausgeschlafen gingen wir am nächsten Morgen frühstücken, packten danach unsere Koffer und trugen auf den Burghof. Kurze Zeit später kam auch der Bus. Nun hieß es Abschied nehmen. Um ca. 11.00 Uhr kamen wir gut in Krälingen an.

Annika, Jana, Ellen und Desiree







Weiberfastnacht

Es war 10.00 Uhr am 31.01.08, also am Weiberdonnersatag, als in die bunt dekorierte Turnhalle der Vischeltalschule in Krälingen immer mehr Kinder hineindrängten. Kurze Zeit später waren alle Klassen von 1 - 4, deren Lehrerinnen und der Schulelternbeirat (SEB) versammelt.
Sie trafen sich um Karneval zu feiern. Die Klassen führten verschiedene Vorführungen wie z. B. Danz Marieche, Danz und das Lied Konfetti un Kamelle vor.
DEr SEB aber brachte mit einer völlig verdrehten Wetten Dass-Show alle Kinder zum Lachen und die Lehrerinnen in eine etwas peinliche Situation. Nach noch zwei Vorträgen von Kindern der Klasse 4 nahm das Kichern kein Ende mehr.
Als Abschluss gab es dann noch eine große Polonaise, die aus der Halle hinausführte und jeder bekam beim Rausgehen einen handgefertigten Orden um den Hals gehangen. Das war das Ende einer lustigen Karnevalsparty.



Die Nistkastenkontrolle

Am 02. November 2006 kam Herr Förster Ebi in unsere Klasse, um mit uns - und natürlich Frau Bürvenich - in den Wald zu gehen. An unserer Schule gibt es nämlich seit einem Jahr ein Vogelschutzprojekt, das von der jeweils dritten Klasse betreut wird. Dann zogen wir uns an und marschierten los. Wir hielten aber noch einmal an Förster Ebis Auto an und er holte seinen Hund Tonda heraus, den wir die ganze Zeit an der Leine führen durften. Anhand einer Karte kontrollierten wir 14 Nistkästen. Am ersten Kasten angekommen, erklärte uns Herr Ebi wie eine Nisthilfe gesäubert wird. Dazu nahmen wir einen Pinsel und eine Kelle mit. Nun ging es zu den anderen 13 Nisthilfen, die alle in ca. 3-4m Höhe hingen. Um an die Kästen zu kommen, trugen einige von uns eine Leiter mit. Jeder Kasten wurde von einem anderen Kind betreut, wobei drei Kinder als Schriftführer tätig waren. In ein paar Kästen fanden wir gar nichts, in anderen wiederum sehr interessante Nester, z. B. ein Meisennest, wo Kunststofffasern eingebaut waren. Und wird fanden etwas ganz Besonderes in einem Fledermauskasten (die ehemalige 3. Klasse hatte auch zwei Fledermauskästen aufgehangen): ein 6-stöckiges Hornissennest mit einer toten Hornisse. Leider fanden wir nur Meisennester und dieses Hornissennest, aber uns allen hat es großen Spaß gemacht. Im Sachunterricht werden wir uns noch weiter mit diesem Thema beschäftigen.

Jasper Hackling, Clara Cramer und Marius Phiesel, Klasse 3